Deadline 1.9.2012 – Jetzt Opt-In einholen!

Webinar zum Thema Altdaten-Rettung, Ih Datenschutzbeauftrage gibt Tipps
MEHR INFOS? – WEBINAR besuchen!

Die Übergangsfrist der BDSG-Novelle 2009 endet so plötzlich wie Weihnachten

Der Gesetzgeber hat 2009 aufgrund verschiedener Datenskandale die Bedingungen der Nutzung von Kundendaten zu Werbezwecken und der Adressenweitergabe verschärft. Allerdings räumte er Übergangsfristen ein. Frei nach dem Motto „also weiter so“ ist dies oft vergessen worden oder erst gar nicht bekannt und wird für manche Unternehmen zur Zeit-Bombe.

Alle Firmen – nicht erst ab 9 Mitarbeitern – müssen dann auch für alte Kundenkontakte von vor 2009 nachweisen, woher diese stammen und für jeden Kommunikationskanal wie Post, Email, Fax und Telefon jeweils entsprechende Einwilligungen dokumentieren. Ansonsten müssen die Daten gelöscht werden und es drohen Bußgelder und Abmahnungen.

Seit der Datenschutz-Novelle dürfen Adress-Daten generell nur noch mit aktiver Einwilligung (Opt-In statt bisher Opt-Out) zur Werbung oder zum Adresshandel genutzt werden. Für Verbraucher muss diese Einwilligung explizit erteilt sein, im Geschäftskundenbereich reicht für postalische Werbung eine angenommene Einwilligung aus. Was zunächst nur für die ab 2009 erhobenen Daten galt, gilt nun auch für die Alt-Daten.

So auch die Verpflichtung der Offenlegung der Datenherkunft, rechtssprachlich die Stelle der erstmaligen Datenerhebung. Wenn überhaupt noch ermittelbar ist, woher die Daten von vor 2009 stammen, so muss auch noch geprüft werden, ob die Einwilligung damals auch für eMail, Telefon oder SMS erteilt wurde. Das dürfte in der Praxis kaum möglich sein und zu erheblichen Verwirrungen führen, wie auch die neue Transparenz der Datenweitergabe absehbar zu Beschwerden führen wird.

Weiterhin muss die Identität des Werbenden klar dargelegt und eine Belehrung enthalten sein, wie die Einwilligung zu wiederrufen, d.h. der Werbeversand abzubestellen ist.

Um Abmahnungen und/oder Strafen zu vermeiden, das Unternehmens-Image zu schützen und Vertrauen aufzubauen, sollten Unternehmen alles tun, um ihre Datenbestände Datenschutz-konform zu halten oder zu machen. Denn gelingt das nicht, so kann die Verpflichtung, ab dem 1.9.2012 alle nicht BDSG-konformen  Alt-Daten zu löschen auch gerichtlich oder behördlich durchgesetzt werden.

Folgende Fragen müssen Sie sich also stellen:

  • Nutzen Sie Kontaktdaten, die vor 2009 erhoben wurden?
  • Falls ja: In welchen Kommunikationskanälen (Brief, eMail, Tel, Fax, SMS, …)?
  • Kommen Daten für Briefwerbung aus öffentlichen Verzeichnissen? Aus welchen?
  • Liegen ansonsten Einwilligungen vor und sind diese dokumentiert?
  • Sind Telefon, SMS, Fax und Email-Werbung aktiv eingewilligt ( Opt-In, Double-Opt-In)?

Nein? – Dann holen Sie bis zum 31. August 2012 entsprechende Einwilligungen ein!
Ansonsten: Sperren bzw. löschen der Daten am 31. August 2012!

 Mehr erfahren? Fragen stellen? – Besuchen Sie unser Webinar!